Baustein 0.5

Mit „Reitern“ im Internet navigieren („tabbed browsing“)


../res/unten.png Hallo!
../res/unten.png Einen neuen Browser-Tab (deutsch: „Reiter“) öffnen
../res/unten.png Einstellung von SeaMonkey betrachten


Voraussetzung für die Bearbeitung dieses Bausteins


../res/oben.png Hallo!

Wenn du mit mit einem Internet-Browser im Internet unterwegs bist, wird es oft vorkommen, dass du abwechselnd aus zwei Internet-Seiten Informationen entnehmen möchtest. Es kann beispielsweise sein, dass du den Text einer Internet-Seite liest, in der ein Begriff vorkommt, zu dem du gern eine Erklärung hättest. Diese Erklärung möchtest du dir von einer anderen Internet-Seite einholen, ohne auf der ersten beim Lesen „den Faden zu verlieren“.

In diesem Fall hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
Das folgende Bildschirmfoto zeigt den Kopf eines Browser-Fensters, in dem zwei Reiter (englisch: „Tabs“) geöffnet sind:

res/01-reiter.png
Durch Klicks auf die Reiter kann man blitzschnell zwischen zwei Internet-Seiten hin und her schalten, die in demselben Browser-Fenster angezeigt werden. Wir werden das gleich einmal ausprobieren.

Wie kommt es eigentlich zu dem Begriff „Reiter“?

Bevor es Computer gab, wurden Informationen auf Karten untergebracht. Beispielsweise legte eine Schule für jeden Schüler eine Karte an, auf der die Kontaktdaten seiner Eltern notiert wurden. Diese Karten wurden in einem Kasten oder in einer Schublade alphabetisch angeordnet. Eine solche Anordnung heißt „Kartei“.

res/kartei.jpg

Damit man in einer Kartei eine bestimmte Karte schneller findet, fügt man ein Register ein, das die Kartei nach Anfangsbuchstaben unterteilt. Auf jeder Trennkarten sitzt (wie ein Reiter auf einem Pferd) eine kleine Metallklammer, die diesen Buchstaben anzeigt. Deswegen heißen die Metallklammern „Reiter“.

Ein Ordnerregister hat übrigens auch „Reiter“. Das sind die Ausbuchtungen, auf denen das Ordnungsmerkmal aufgedruckt ist.

res/register.jpg

Der englische Begriff für einen Kartei-Reiter ist „tab“.

../res/oben.png Einen neuen Browser-Tab (deutsch: „Reiter“) öffnen

Wir zeigen dir in diesem Abschnitt das „tabbed browsing“ anhand der Internet-Applikation, die du gerade beim Lesen dieser Seite nutzt.

Nehmen wir einmal an, du möchtest kurz klären, wofür eigentlich der Begriff „home page“ steht. Dazu könntest du das Internet-Wörterbuch „LEO“ aufrufen, ohne diese Seite, in der du gerade liest, zu verlassen.

Möglichkeit 1: Neuer Reiter
Rechner
Browser
Kurzbefehl
Menübefehl
../res/apple.png
Safari
⌘T
Ablage :  Neuer Tab ⌘T
SeaMonkey
Datei :  Neu : Browser-Tab ⌘T
Firefox
Datei :  Neuer Tab ⌘T
../res/windows.png Explorer
Strg+T
Datei :  Neue Registerkarte Strg+T
SeaMonkey
Datei :  Neu : Browser-Tab Strg+T
Firefox Datei :  Neuer Tab Strg+T

Es erscheint im Kopf des Fensters die sogenannte Tab-Leiste; sie zeigt zwei Reiter an:

Der zweite Reiter ist automatisch der aktive geworden. Das Fenster ist leer, weil für den zweiten Reiter noch keine Internet-Adresse festgelegt worden ist.


Linker Reiter:
res/02-tab1.png

Rechter Reiter:
res/02-tab1.png

Jetzt solltest du einen Eindruck davon gewonnen haben, wie mit Reitern im Internet navigiert werden kann.

Du musst jetzt nur noch wissen, wie ein Reiter geschlossen werden kann. Schau genau hin, irgendwo in der Tab-Leiste befindet sich ein Kreuzchen × (Die Position hängt vom verwendeten Browser ab); wenn du es anklickst, wird der jeweils aktive Reiter geschlossen.
Wie du siehst, verschwindet nun die Tab-Leiste, weil es nur noch einen Reiter gibt. Das Fenster zeigt dir wieder nur noch den ITG-Baustein 0.5 an.


Im Falle, dass du die Inhalte zweier Internet-Seiten gleichzeitig betrachten möchtest, solltest du statt eines neuen Reiters ein neues Fenster erzeugen:

Möglichkeit 2: Neues Fenster (ohne Reiter)
Rechner
Browser
Kurzbefehl
Menübefehl
../res/apple.png
Safari
⌘N
Ablage : Neues Fenster ⌘N
SeaMonkey
Datei : Neu : Browser-Fenster ⌘N
Firefox
Datei : Neues Fenster ⌘N
../res/windows.png Explorer
Strg+N
Datei : Neues Fenster Strg+N
SeaMonkey
Datei : Neu : Browser-Fenster Strg+N
Firefox Datei : Neues Fenster Strg+N

Wie du siehst verbraucht diese Anordnung viel Bildschirm-Platz. Wenn es noch mehr Fenster werden, wird die ganze Sache unübersichtlich.




../res/oben.png Einstellung kontrollieren

Warum haben wir dir das „tabbed browsing“ so ausführlich erklärt? Auf vielen Internet-Seiten sind Verknüpfungen angebracht, die so programmiert sind, dass sie dem benutzten Browser befehlen, das Ziel der Verknüpfung in einem neuen Fenster anzuzeigen.

Die meisten Browser sind aber inzwischen so eingestellt, dass sie kein neues Fenster, sondern im aktuellen Fenster einen neuen Reiter öffnen.

Du kannst dir diese Einstellung einmal anschauen:

Rechner
Browser
Menübefehl
../res/apple.png
Safari
Safari : Einstellungen... : Tabs
SeaMonkey
SeaMonkey : Einstellungen... : Browser : Link-Verhalten
Firefox
Firefox : Einstellungen... : Allgemein
../res/windows.png Explorer
Extras : Internetoptionen : Allgemein : Registerkarten
SeaMonkey
Bearbeiten : Einstellungen... : Browser : Link-Verhalten
Firefox Bearbeiten : Einstellungen... : Allgemein

Es öffnet sich jeweils ein Dialogfenster, in dem du verwirrend viele verschiedene Einstellungen vornehmen kannst. Wir zeigen hier beispielsweise das Dialogfenster von SeaMonkey. Du kannst in diesem erkennen, was SeaMonkey macht, wenn du auf eine Verknüpfung (englisch: „Link“) klickst, die ein neues Fenster öffnen soll.

res/04-einstellungen.png

In diesem Fall ist die Einstellung «Neuem Tab im aktuellen Fenster» ausgewählt; SeaMonkey öffnet also kein neues Fenster, sondern legt einen neuen Reiter im aktuellen Fenster an. Wie du siehst, könntest du auch die Option «Neuem Fenster» auswählen.

Das war's für heute. Bis zum nächsten Mal!



Letzte Änderung: 10.09.2014