Dieser Baustein wird überarbeitet


Startseite

Baustein 3.4 : Lawine
  • Textillustration
    • Bild als Zeichen verankern
  • Textformatierung
    • Übernommene Zeichenformate und Absatzformate entfernen
    • Absatzformat «Standard» anwenden
    • Verschieden breite Spalten anlegen
    • Manuellen Spaltenumbruch einfügen
  • Seitenformatierung
    • Seitenränder verändern

../res/unten.png Hallo
../res/unten.png Textdokument erzeugen und speichern
../res/unten.png Textpassagen von einer Internetseite in ein Textdokument übertragen
../res/unten.png Übertragene Bilder und Formate entfernen
../res/unten.png Absätze trennen und formatieren
../res/unten.png Bilder laden
../res/unten.png Bilder als Zeichen einfügen
../res/unten.png Spalten anlegen
../res/unten.png Silbentrennung aktivieren
../res/unten.png Quellenangabe einfügen
../res/unten.png Arbeit abschließen


Voraussetzung für die Bearbeitung dieses Bausteins


../res/oben.png Hallo

Hallo, lieber Schüler, hallo, liebe Schülerin!


res/01-schneekristall.jpg
Entnommen aus dem
Wikipedia-Artikel „Schnee“
Schnee ist ein wunderbarer Stoff, dem viele Leidenschaften gewidmet sind: Rodeln, Skifahren, Wandern, Schneemann-Bauen, ...  Aber dieser Stoff kann auch Angst und Schrecken verbreiten, wie die vielen Todesfälle zeigen, die durch Lawinenabgänge hervorgerufen werden.

In diesem ITG-Baustein sollst du am Beispiel des Themas „Lawine“ lernen, wie aus dem Inhalt einer Internet-Seite ein hübsch gestaltetes Informationsblatt hergestellt werden kann.

Die Internet-Seite, aus der alle Informationen entnommen werden, gehört zur „Wikipedia“. Die Wikipedia ist ein großartiges Internet-Lexikon, an dem weltweit Tausende von Menschen unentgeltlich arbeiten.

Hier ist das Arbeitsziel, das du erreichen sollst. Wenn du auf das Arbeitsziel klickst, wird es dir in einem neuen Browser-Tab in Originalgröße angezeigt.

  res/02-arbeitsziel.jpg



../res/oben.png Textdokument erzeugen und speichern

Bevor wir zur Wikipedia-Seite navigieren, die den Artikel über Lawinen enthält, sollst du das Textdokument anlegen, in das du Ausschnitte des Wikipedia-Artikels (Textpassagen und Bilder) übertragen wirst.

Wir gehen davon aus, dass du diese Baustein-Beschreibung mit dem Browser SeaMonkey betrachtest.

OpenOffice erzeugt ein leeres Textdokument und zeigt es dir in einem Fenster an. Die Titelleiste weist den Namen „Unbenannt1“ aus; damit wird dir verdeutlicht, dass dieses Textdokument nicht gesichert ist.


../res/oben.png Textpassagen von einer Internetseite in ein Textdokument übertragen

Der Klick sorgt dafür, dass SeaMonkey die Wikipedia-Seite lädt und sie dir - je nach Einstellung von SeaMonkey -
anzeigt. Wenn du nach dem Klick nur noch den Wikipedia-Artikel, aber nicht mehr diesen Baustein siehst, dann hat SeaMonkey in diesem Fenster in der Tab-Leiste zwei Reiter angelegt, mit denen du zwischen dem Zeitungsartikel und diesem Baustein hin und her schalten kannst.

Wir werden dir in diesem Baustein nicht noch ein weiteres Mal erläutern, wie das Umschalt-Klick-Verfahren für das Markieren von Texten funktioniert. Wir erinnern dich nur noch einmal daran, dass in einer Internet-Seite, also auch in einer Wikipedia-Seite, anders als in einem Textdokument keine Einfügemarke nach dem ersten Klick zu blinken beginnt.
res/03-wikipedia.png
Scheinbar ist nichts geschehen; in Wirklichkeit hat aber dein Rechner den markierten Satz in seinen Zwischenspeicher übertragen.
Der eingefügte Text sieht nicht schön aus. Wir kümmern uns aber jetzt noch nicht um irgendwelche Formatierungen. Stattdessen holen wir den zweiten Satz aus dem Wikipedia-Artikel:
Wir fügen den kopierten Satz in das OpenOffice-Textdokument ein:
Zuletzt holen wir den gesamten übrigen Text, den wir in unserem Textdokument wiedergeben wollen:
Wir fügen die kopierte Textpassage in unser Textdokument ein:
Jetzt solltest du das Erreichte erst einmal sichern.


../res/oben.png Übertragene Bilder und Formate entfernen

res/05-spalten.png

Beim Einfügen der Textpassagen sind auch alle Formatierungen und die mit dem Text verbundenen Bilder in das OpenOffice-Textdokument übertragen worden. Zuerst entledigen wir uns der Bilder, weil wir diese später in der Originalgröße laden und einfügen werden.
Jetzt enthält das OpenOffice-Textdokument nur noch den Text, der im Endprodukt vorhanden sein soll. Allerdings ist er noch durch die übertragenen Formate verunstaltet.

Die Übertragung der Formate hätten wir verhindern können, indem wir nicht den Befehl Bearbeiten : Einfügen ⌘V, sondern den Befehl Bearbeiten : Inhalte einfügen ... ⌘⇧V benutzten. Wir sind hier absichtlich den anderen Weg gegangen, um dich mit den Befehlen vertraut zu machen, mit dem man alle zusätzlichen Formatierungen aus einem Text entfernen kann.

Zuerst entfernen wir alle zusätzlichen Zeichenformatierungen; das sind die Formatierungen, die sich auf die einzelnen Zeichen beziehen. Dazu gehören die Schriftgröße (12, 14, ...), die Schriftart (Arial, Times New Roman, Verdana, ...), die Schriftfarbe, der Schriftstil (unterstrichen, fett, kursiv, ...) usw.
res/06-ohne-zeichenformate.png

Das Bildschirmfoto zeigt, dass viele Formatierungen verschwunden sind. Entfernt wurden auch alle Internet-Verknüpfungen („Links“), die aus der Wikipedia-Seite übertragen wurden. Dennoch gibt es überraschenderweise immer noch große fette Buchstaben, beispielsweise im Wort „Schneebrettlawinen“. Das liegt daran, dass aus der Wikipedia-Seite nicht nur Zeichenformatierungen, sondern auch Absatzformatierungen übertragen wurden.

Schau dir das vorangehende Bildschirmfoto noch einmal genau an. Die Einfügemarke blinkt hinter dem Doppel-T mitten im Wort „Schneebrettlawinen“. Das Aufklapp-Menü «Vorlage anwenden», das sich in der Symbolleiste «Format» ganz links neben dem Aufklapp-Menü «Schriftname» befindet, zeigt die Absatz-Formatvorlage «Überschrift 3» an.

Formatvorlagen sind Bündel von Formateinstellungen, die unter einem festen Namen, wie beispielsweise «Überschrift 3», gespeichert werden. Wie man solche Formatvorlagen herstellt und anwendet, werden wir dir viel später in einem anderen Baustein ausführlich erklären. Hier musst du nur wissen, dass es eine Absatz-Formatvorlage mit dem Namen Standard gibt, die automatisch ausgewählt ist, wenn du in einem frisch erzeugten Textdokument zu schreiben beginnst.

Du wirst nun einmal prüfen, welche Formatvorlagen aus der Wikepedia-Seite übertragen wurden:
Du müsstest auf diese Weise festgestellt haben, dass in deinem Textdokument drei verschiedene Formatvorlagen angewandt werden:
Wir setzen nun den gesamten Text auf die Formatvorlage «Standard» zurück:
Jetzt ist der Text in deinem Textdokument von allen Fremdformatierungen gereinigt.


../res/oben.png Absätze trennen und formatieren

Das Arbeitsziel zeigt, dass, bis auf die Überschrift, der gesamte Text auf folgende Weise formatiert werden soll:
Wir formatieren zunächst den gesamten Text, ohne auf die Überschrift Rücksicht zu nehmen:
Es erscheint das folgende Dialogfenster «Absatz»:
res/05-spalten.png
Nachträglich korrigieren wir die Formatierung für die Hauptüberschrift:
Und die Formatierung für die Zwischenüberschriften:
Nun müsste der Text vollständig formatiert sein.
Jetzt solltest du dein Zwischenergebnis genauestens mit dem Arbeitsziel abgleichen, ohne auf die Spalten und Bilder zu achten, die zusätzlich im Arbeitsziel vorhanden sind:
Die letzte Frage kannst du dadurch beantworten, dass du in dem Textdokumentfenster so weit wie möglich unterhalb des Textes einen Mausklick vornimmst. Dann müsste die Einfügemarke direkt hinter dem Satz „... Verschüttungen führen kann.“ blinken. Wenn sie in einer leeren Folgezeile blinken sollte, musst du diese sofort löschen!


../res/oben.png Bilder laden

Nachdem wir mit der Bearbeitung des Textes weitgehend fertig sind, kümmern wir uns um die Bilder. Das Arbeitsziel zeigt, welche Bilder wir von der Wikipedia-Seite laden wollen.
res/07-staublawine.png
Der letzte Mausklick führt dich in ein Album, in dem alle Bilder dargestellt werden, die die Wikipedia-Seite verwendet. Wir werden gleich mit den beiden Schaltflächen, die mit den Symbolen < und > gekennzeichnet sind, durch dieses Album blättern.

Zuvor werden wir aber sofort das Bild von der Staublawine herunterladen:
Es erscheint ein Hinweis, der dich darauf aufmerksam macht, dass grundsätzlich die Quelle angegeben werden muss, wenn man fremdes Bildmaterial verwendet.

res/08-hinweis.png

Wir werden diesen Hinweis respektieren, indem wir auf unserem Infoblatt einen deutlichen Hinweis auf den Wikipedia-Artikel anbringen, aus dem wir den Text und die Bilder entnommen haben (siehe Arbeitsziel).
Nun fragt dich der Download-Manager von SeaMonkey, was tun mit dem Bild tun willst:
res/10-lade-abfrage.png
Es erscheint das bekannte Speicherdialogfenster, mit dem du den Dateinamen und den Speicherort festlegen kannst. Wir zeigen dir dieses Dialogfenster nicht noch einmal, sondern vertrauen darauf, dass du mit diesem inzwischen gut umgehen kannst.
Nun sollte es für dich kein Problem sein, das nächste Bild selbständig auf den Schreibtisch zu laden:
Bei dem letzten Bild wollen wir dir zeigen, wie man Speicherplatz sparen kann, wen die im Internet präsentierten Bilder sehr groß sind.
Wie du siehst, handelt es sich hierbei um ein sehr großes Bild (2688 x 3348 px ≈ 9 Megapixel!). Diese Qualität ist für das Informationsblatt, das du herstellen willst, nicht erforderlich. Über die kleine grüne Schaltfläche, die durch ein abwärts gerichtetes Dreieck gekennzeichnet ist, kannst du kleinere Versionen des Bildes herunterladen, die nicht so viel Speicherplatz wie die Originaldatei benötigen.

res/10-lade-abfrage.png



../res/oben.png Bilder als Zeichen einfügen

Vergewissere dich anhand des Arbeitsziels, dass der Artikeltext ab der Zwischenüberschrift „Schneebrettlawinen“ in der linken von zwei Spalten angeordnet werden soll. In der rechten Spalte sollen die drei geladenen Bilder den Text illustrieren.

Diese beiden Spalten werden wir erst ganz zum Schluss anlegen. Wir müssen sie aber beim Einfügen der Bilder beachten. Im Sinne des Textflusses sind nämlich rechts liegende Spalten später als links liegende Spalten. Das liegt daran, dass der Inhalt einer weiter rechts liegenden Spalte normalerweise später gelesen wird als der einer links liegenden Spalte. Gäbe es keine Spalten, würde der Inhalt einer rechtsliegenden Spalte unterhalb des Inhalts einer links liegenden Spalte erscheinen!

Aus diesem Grund werden wir die Bilder dieses Mal nicht in den vorhandenen Text einfügen und dabei an einem Absatz oder der Seite verankern, sondern unter dem Text als Zeichen platzieren.
Es erscheint das Dialogfenster, mit dem du eine Bild-Datei auf deinem Rechner suchen kannst. Wir zeigen dieses Fenster hier nicht noch einmal.
Das Bild erscheint in seiner ganzen Größe in der Mitte des (leeren) Absatzes, an dem es automatisch von OpenOffice verankert wird. Die Verankerung und die Größe werden wir sogleich ändern:
Es erscheint das bekannte Dialogfenster, mit dem viele Einstellungen für eingefügte Bilder vorgenommen werden können.

res/12-format-bild.png
Jetzt sitzt das Bild in verkleinerter Form am linken Rand des leeren Absatzes, in den es eingefügt wurde. Da auf der ersten Seite deines Textdokuments nicht mehr genügend Platz war, hat OpenOffice automatisch eine weitere Seite angefügt, um das Bild unterzubringen.

res/13-erstes-bild.png
Nach diesem Mausklick müsste rechts neben dem Bild eine Einfügemarke blinken, die so lang wie das Bild hoch ist. Die Größe der Einfügemarke bestätigt dir, dass das Bild als Zeichen verankert worden ist.
Jetzt ist das erste Bild fertig eingefügt und mit einer Unterschrift versehen. Gehe bei den anderen beiden Bildern auf die gleiche Weise vor:
Endlich hast du gesamten Inhalt in deinem Textdokument untergebracht.


../res/oben.png Spalten anlegen

Das Arbeitsziel zeigt, dass die Überschrift und der erste Absatz oberhalb des Abschnitts mit den beiden Spalten verbleiben sollen. Also dürfen diese Teile nicht in die Spaltenbildung einbezogen werden.
Es erscheint das folgende  Dialogfenster:

res/14-spalten.png

Sollte irgendetwas nicht korrekt sein, kannst du nachbessern, indem du die Einfügemarke irgendwo in den Text einer Spalte setzt und erneut den Befehl Format : Spalten ... aufrufst.

Wir gehen davon aus, dass der Artikeltext nun in zwei Spalten angeordnet ist. Allerdings ragt noch etwas Text in die Bilderspalte hinein:

res/15-spaltenumbruch.png

Das liegt daran, dass wir die Option «Inhalt über all Spalten gleichmäßig verteilen» aktiviert haben. Wir möchten aber erreichen, dass der gesamte Text in der linken Spalte und die Bilder mit ihren Unterschriften in der rechten Spalte untergebracht sind. Dazu fügen wir am Ende des Textes einen manuellen Spaltenumbruch ein:
Es erscheint das folgende kleine Dialogfenster:

res/16-umbruch-einfuegen.png

Nun sollte der gesamte Text in der linken Spalte untergebracht sein. Das Vorhandensein eines manuellen Spaltenumbruchs wird am oberen Rand der rechten Spalte durch eine dünne blaue Linie angezeigt.

Die Verteilung der Bilder über die rechte Spalte kannst du durch Einfügen oder Löschen von Leerzeilen unter den Bildunterschriften nach deinem Geschmack verändern.

Eine Kleinigkeit fehlt noch:


../res/oben.png Silbentrennung aktivieren

Blocksatz kann in Verbindung mit Spalten unschöne Effekte haben. Weil ein Wort nicht mehr vor das Bild oder vor dem Rand in den verbleibenden Raum passt, wird es hinter das Bild oder in die nächste Zeile gesetzt; dafür werden aber die übrigen Wörter weit auseinander gezogen, um den unbesetzten Raum auszufüllen.

In den letzten Bausteinen hast du gelernt, das Problem durch Einfügen weicher Trennzeichen zu beheben. Weiche Trennzeichen eignen sich immer dann, wenn an nur wenigen Stellen Verbesserungen vorzunehmen sind.

Im vorliegenden Fall müsstest du viele weiche Trennzeichen einfügen, und das wäre mühsam. Es gibt auch die Möglichkeit, die Silbentrennung automatisch von OpenOffice vornehmen zu lassen. Wie das funktioniert wollen wir dir hier zeigen.
Es erscheint das dir bereits bekannte Dialogfenster:

res/17-silbentrennung.png

Jetzt müssten alle  S p e r r u n g e n  behoben sein und der Text ansehnlich von Zeile zu Zeile fließen.


../res/oben.png Quellenangabe einfügen

Wie du siehst ist am unteren Rand nicht mehr viel Platz vorhanden, um die Quellenangabe einzufügen. Damit die Quellenangabe nicht auf die nächste Seite verschoben wird, vergrößern wir den Seitentextbereich.
Es erscheint das folgende Dialogfenster, in dem viele Einstellungen für die Druckseite vorgenommen werden können.

res/17-silbentrennung.png
Im letzten Baustein haben wir dir einen wichtigen Trick verraten du die die Einfügemarke unter die beiden Spalten setzen kannst:
Nun blinkt die Einfügemarke links unterhalb der beiden Spalten.
Text und Bilder wurden aus dem Wikipedia-Artikel zum Thema „Lawine“ entnommen.



../res/oben.png Arbeit abschließen

Du hast nun den Baustein komplett bearbeitet und kannst daher deine Arbeit abschließen.

Das fertige Dokument «lawine.odt» liegt zur Zeit auf dem Schreibtisch deines Rechners; dort sollte es nicht liegenbleiben. Lege in deinem ITG-Ordner

einen neuen Baustein-Ordner mit dem Namen „3-4-lawine“ an und kopiere das Dokument dort hinein.

Nachdem du die Datei gesichert hast kannst du sie vom Schreibtisch entfernen. Verschiebe sie in den Papierkorb und entleere diesen.

Das war's. Wir hoffen, es hat dir Spaß gemacht.
Bis zum nächsten Mal!


Letzte Änderung: 28.12.2014