Baustein 4.1

Blume mit Käfer



../res/aoo-zeichnung.png
  • Objekte erzeugen
    • Bilder als Objekte einfügen
    • Objekte mit Figurenwerkzeugen herstellen
  • Objekte aktivieren und deaktivieren
  • Objekte löschen
  • Objekte bewegen
    • Mausaktion
    • Pfeiltasten
    • Dialogfenster «Position und Größe»
  • Größe von Objekten ändern
    • Mausaktion
    • Dialogfenster «Bild zuschneiden» [für Bilder]
    • Dialogfenster «Position und Größe» [für Figuren]
  • Dreh- und Scherungswinkel verändern
    • Dialogfenster «Position und Größe»
  • Tiefenanordnung von Objekten verändern

../res/unten.png Hallo!
../res/unten.png Zeichnungsdokument erzeugen und speichern
../res/unten.png Symbolleisten aktivieren und Vergrößerung (Zoom) einstellen
../res/unten.png Raster von OpenOffice Draw einrichten
../res/unten.png Ein fertiges Bild auf die Zeichenfolie laden ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 1: Aktivieren • Deaktivieren • Bewegen • Löschen
../res/unten.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 2:  Größe ändern
../res/unten.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 3:  Drehen und Scheren
../res/unten.png Ein Rechteck mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» herstellen
../res/unten.png Position und Größe des Rechtecks verändern ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Einen Kreis mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» hinzufügen
../res/unten.png Einen Blütenblätterkranz mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» hinzufügen ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Tiefenanordnung der Objekte ändern ../res/aoo-odg.png
../res/unten.png Arbeit abschließen

../res/unten.png Anhang: Dateinamenerweiterungen


Voraussetzung für die Bearbeitung dieses Bausteins


../res/oben.png Hallo!

res/01-lehrwerk.jpg
Im Startcenter von OpenOffice kannst du erkennen, dass OpenOffice nicht nur das Programm-Modul «Writer» für das Schreiben von Texten bereit stellt. Neben anderen gibt es auch ein Modul für das Erstellen von Grafiken; diese fantastische „Zeichenumgebung“ heißt «Draw» (Das englische Verb „draw“ bedeutet „zeichnen“).

Es ist insbesondere die Existenz dieses Moduls «Draw», welche die Überlegenheit des Programmpakets „OpenOffice“ unübersehbar macht. «Draw» ist ein mächtiges Werkzeug, mit dem großartige Produkte hergestellt werden können.

res/02-blume.pngUm OpenOffice Draw kennenzulernen, sollst du eine Grafik herstellen, die eine Blume mit einem Marienkäfer zeigt (siehe rechts). Ein geübter Nutzer von OpenOffice Draw vermag diese Grafik in wenigen Minuten herzustellen. Dein ITG-Unterricht wird dazu etwas länger brauchen, weil wir dir bei der Anfertigung ein einziges Mal die Grundfertigkeiten für den Umgang mit Objekten in einer Zeichnung erläutern wollen. Alle folgenden Bausteine, die sich mit OpenOffice Draw beschäftigen, werden erheblich knapper ausfallen, weil wir dann davon ausgehen werden, dass du diese Grundfertigkeiten beherrschst.

Für das Verständnis von OpenOffice Draw ist es sehr hilfreich, wenn du dich von der Vorstellung löst, dass ein Dokument im Wesentlichen aus einem Bereich besteht, in welchem ein Text in Zeilen fließt. Diese Vorstellung ist nur passend, wenn du mit OpenOffice Writer Textdokumente bearbeitest.

Wenn du jedoch Dokumente mit OpenOffice Draw bearbeitest, solltest du dir besser ein Blatt von deinem Zeichenblock vorstellen, auf das du Bildausschnitte kleben, Figuren zeichnen und Beschriftungen setzen kannst - an beliebiger Stelle, in beliebiger Größe und in beliebiger Ausrichtung.

Los geht's!



../res/oben.png Zeichnungsdokument erzeugen und speichern

Zunächst wirst du ein leeres Zeichnungsdokument für deine Grafik anlegen.
OpenOffice zeigt dir sein Startcenter.../res/aoo-zeichnung.png

Nun zeigt dir OpenOffice anstelle des Startcenters ein leeres Zeichnungsdokument. Die Titelleiste weist den Namen „Unbenannt1“ aus; damit wird dir verdeutlicht, dass dieses Dokument nicht gesichert ist.

Wenn du auf dem Schreibtisch deines Rechners nachschaust, wirst du erkennen, dass sich das Symbol der gespeicherten Zeichnung von den Symbolen der Textdokumente unterscheidet, die du bisher im ITG-Unterricht bearbeitet hast.


Textdokument
Zeichnungsdokoment
Symbol
../res/aoo-odt.png
../res/aoo-odg.png
Suffix
.odt
.odg

Falls es dich interessiert, wie dein Rechner erkennt, ob es sich bei einer gespeicherten Datei um ein Textdokument oder eine Zeichnung handelt, dann lies den am Ende dieses Bausteins angehängten → Abschnitt über Dateiendungen.



../res/oben.png Symbolleisten aktivieren und Vergrößerung (Zoom) einstellen

Bevor du mit der grafischen Arbeit beginnst, schauen wir uns zunächst einmal deine neue Arbeitsumgebung an. Gleichzeitig nehmen wir ein paar wichtige Einstellungen vor.

Sei nicht irritiert, wenn deine Zeichenfolie anders als in der nachfolgenden Abbildung keine Rasterpunkte aufweist. Dazu kommen wir im nächsten Abschnitt.

Als erstes prüfen wir, ob die Symbolleisten, die wir ständig brauchen, sichtbar sind. Diese Symbolleisten haben wir in der folgenden Abbildung mit orange-farbigen Etiketten gekennzeichnet:

res/03-umgebung.png


Wenn eine der Leisten nicht sichtbar sein sollte, so kannst du das durch Anwahl der passenden Ein-/Ausschaltbefehle im Menü Ansicht oder im Untermenü Ansicht : Symbolleisten ändern.


Symbolleiste
Funktion
Standard
Diese Leiste kennst du bereits aus der Textverarbeitung.
Linie & Füllung Ränder und Flächen von Objekten gestalten
Lineal Position des Mauszeigers auf der Zeichenfolie beschreiben
Farbleiste
Ausgewählten Text oder ausgewählte Objekte färben
Zeichnen
Werkzeuge für die Herstellung oder Anordnung von Objekten auswählen
Statusleiste
  • Position der linken oberen Ecke des ausgewählten Objekts (oder, falls kein Objekt ausgewählt ist, Position des Mauszeigers) anzeigen
  • Breite und Höhe des ausgewählten Objektes anzeigen
  • Nummer der ausgewählten Folie (in der Regel 1 von 1) anzeigen
  • Verwendete Formatvorlage (in der Regel „Standard“) anzeigen
  • Eingestellte Vergrößerung oder Verkleinerung (Zoom) anzeigen
Seitenleiste
(links)
Miniaturen der verschiedenen Folien anzeigen, aus denen dein Zeichnungsdokument besteht.
Hinweis: Solange du mit nur einer Folie arbeitest, solltest du die Seitenleiste durch einen Klick auf das keine graue Kreuz × an ihrem Kopfende ausblenden. Dann hast du mehr Platz auf dem Bildschirm für die Zeichnung!
Formatvorlagen
(rechts)
Formatvorlagen anzeigen, die in deinem Zeichnungsdokument verwendet werden.
Hinweis: Diese Leiste kannst du mit dem Befehl Format : Formatvorlagen ⌘T ein- und ausblenden. Wenn du sie ausblendest, hast du mehr Platz auf dem Bildschirm für die Zeichnung!

OpenOffice Draw merkt sich die Einstellungen die du vornimmst, sodass du sie in der Regel nicht wiederholen musst. Nur der Maßstab der Vergrößerung oder Verkleinerung (Zoom) ändert sich von Mal zu Mal. Deswegen zeigen wir dir sogleich, wie du diesen einstellen kannst:
Es erscheint das folgende Dialogfenster:

res/04-massstab.png
Jetzt müsste OpenOffice dir die Zeichnungsfolie in Originalgröße anzeigen.



../res/oben.png Raster von OpenOffice Draw einrichten


Dieser Abschnitt darf nicht übersprungen werden, wenn du auf einem Rechner das erste Mal mit OpenOffice Draw arbeitest. Alle ITG-Bausteine gehen davon aus, dass du das Raster von OpenOffice Draw so eingerichtet hast, wie es nachfolgend beschrieben wird.

Die Einrichtung des Rasters ist ein einmaliger Vorgang. OpenOffice merkt sich die Einstellungen für alle zukünftigen Arbeiten.

Falls du möchtest kannst du später zu jedem Zeitpunkt die Rastereinstellungen abändern; diese neuen Einstellungen bleiben dann wieder bis zur nächsten Abänderung dauerhaft erhalten.

Bei der Herstellung von Grafiken kommt es darauf an, dass Objekte exakt positioniert werden können. Dabei hilft ein Raster, in das die Ecken von Objekten einschnappen.

Das Raster ist standardmäßig nicht sichtbar, nicht eingeschaltet und leider etwas grob eingestellt. Auch wenn es eingeschaltet und auf dem Bildschirm sichtbar ist, wird es nicht ausgedruckt.

Wir zeigen dir, was (insbesondere zu Hause) zu tun ist, um das Raster von OpenOffice Draw korrekt einzurichten. Möglicherweise sind die Standardeinstellungen auf den Rechnern deiner Schule  bereits abgeändert worden. Tue dann einfach so, als sei OpenOffice Draw noch nicht fertig eingerichtet worden.
Es erscheint ein Dialogfenster, mit dem Hunderte von Einstellungen vorgenommen werden können:

res/05-raster-einstellung.png
Die Zeichnung zeigt nun Rasterpunkte, an denen die Zeichnungsobjekte einschnappen. Diese Rasterpunkte sind im Ausdruck einer Zeichnung nicht sichtbar.

res/06-ohne-raster.png res/07-mit-raster.png
Raster unsichtbar
Raster sichtbar

Wir haben den Abstand von je zwei benachbarten Rasterpunkten deswegen auf 2 mm festgesetzt, weil wir 1,00 cm = 10 mm in fünf gleiche Abstände teilen wollen. Das hat folgende Konsequenzen:
Diese Erklärung wird für dich natürlich erst richtig verständlich, wenn du ein Objekt auf deiner Zeichenebene bewegst. Das wird aber sehr schnell der Fall sein.

Jetzt solltest du die vorgenommenen Einstellungen erst einmal sichern. Danach werden dir diese Einstellungen in allen zukünftigen Zeichnungsdokumenten automatisch zur Verfügung stehen!


../res/oben.png Ein fertiges Bild auf die Zeichenfolie laden

In eine Zeichnung kannst du genauso wie in ein Textdokument Bilder einfügen. Diese werden natürlich nicht an einem Absatz verankert, weil es in einem Zeichnungsdokument keine Absätze gibt. In einem Zeichnungsdokument haben Bilder keinen Anker, sie haben eine Position!

kaefer.png

kaefer.png
Quelle: fotki.yandex.ru
Wir zeigen dir das anhand des Marienkäfers. Allerdings erklären wir dir hier nicht noch einmal, wie du ein Bild, das wir in dieser Anleitung zur Verfügung stellen, auf den Schreibtisch deines Rechners laden kannst.
Und schwupp, befindet sich der Marienkäfer auf der Zeichenfolie.

../res/aoo-odg.png
blume-0.odg
Wir haben dir auf der rechten Seite eine Verknüpfung bereit gestellt, mit der du ein Dokument laden kannst, das den Käfer bereits enthält.

Wir weisen dich aber darauf hin, dass durch das Laden dieses Dokuments die einmalige Einstellung des Rasters und die Aktivierung der Symbolleisten nicht überflüssig werden!



../res/oben.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 1: Aktivieren • Deaktivieren • Bewegen • Löschen

In einer Zeichnung wird jedes Objekt von seinem Aktivrechteck umrahmt, das normalerweise unsichtbar ist. Das Aktivrechteck besitzt 8 Aktivpunkte, die nur leuchten, wenn das Bild aktiviert ist.

res/08a-deaktiviert.png res/08b-aktiviert1.png res/08c-aktiviert2.png
deaktiviert
aktiviert
zum Bewegen
aktiviert
zum Drehen und Scheren
Das Objekt wird
keine Befehle annehmen.
Das Objekt ist bereit,
Befehle zu empfangen.


Beachte, dass es zwei verschiedene aktive Zustände gibt; der Unterschied wird durch die Farbe der Aktivpunkte angezeigt.
So kannst du zwischen den drei verschiedenen Zuständen hin und her wechseln:

Wenn ein Objekt aktiviert ist, kann es mit den Pfeiltasten zentimeterweise bewegt werden:

Wenn ein Objekt deaktiviert ist, nimmt es keine Befehle mehr an.
Wie du siehst, wirken die Tastendrucke nun nicht mehr auf den Käfer; sie bewegen stattdessen die gesamte Zeichenfolie.


Ein aktiviertes Objekt kannst du einfach löschen.

Ein deaktiviertes Objekt kann nicht gelöscht werden.
Wie du siehst, hat der Druck auf die Rückschritttaste keine Wirkung auf das Käfer-Bild. Es wird nicht gelöscht, weil es eben nicht mehr aktiv ist!



../res/oben.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 2: Größe ändern

Mit Hilfe der Aktivpunkte kann die Größe eines Objektes verändert werden.
Du hast sicher bemerkt, dass sich der Mauszeiger in einen vertikalen Pfeil mit einer horizontalen Grundlinie verwandelt, wenn seine Spitze auf den Aktivpunkt zeigt. Damit macht dir OpenOffice klar, dass du nun den Aktivpunkt bewegen darfst, ohne den Käfer zu verschieben. Im Ergebnis dieser Aktion ist der Marienkäfer arg zusammengestaucht worden (siehe linke Abbildung):

res/09a-gestaucht.png res/09b-gelaengt.png
gestaucht
gelängt



So wie du mit den Aktivpunkten «Mitte Oben» und «Mitte Unten» die Höhe des Bildes verändern kannst, geben dir die Aktivpunkte «Mitte Links» und «Mitte Rechts» die Möglichkeit die Breite des Bildes zu beeinflussen. Mit den Aktivpunkten in den vier Ecken des Aktivrechtecks ist es möglich, zwei Änderungen gleichzeitig vorzunehmen.

Wie bekommt man nun ein verändertes Bild wieder in die ursprüngliche Form zurück? Gute Frage! Die Antwort ist aber nicht schwer, wenn man den folgenden wichtigen Menübefehl kennt und ihn auf den aktivierten (!) Käfer anwendet. Merke ihn dir gut!
Es erscheint das folgende Dialogfenster «Zuschneiden»:

res/10-originalgroesse.png

Die Bestandteile des Dialogfensters haben dir sicher klar gemacht, dass du die Größe des Bildes auch durch Eingabe von neuen Werten für seine Breite oder seine Höhe verändern kannst. Auf weiteres Ausprobieren wollen wir hier verzichten, weil uns das zu weit von unserem eigentlichen Ziel entfernen würde. Du kannst das zu Hause nach Belieben mit einer neuen Zeichnung tun!



../res/oben.png Grundfertigkeiten im Umgang mit Objekten - Teil 3:  Drehen und Scheren

Wir erkunden nun die Möglichkeiten, die die roten Aktivpunkte bieten:

res/11a-gedreht.png res/11b-geschert1.png res/11c-geschert2.png
gedreht
horizontal geschert
vertikal geschert


Wieder stellt sich die Frage, wie man den verunstalteten Käfer wieder exakt in seine alte Form zurückbekommt. Und wieder gibt es hier eine einfache Antwort, wenn man den zweiten wichtigen Menübefehl kennt. Merke dir auch diesen gut!
Es erscheint das folgende Dialogfenster «Position und Größe»:

res/12a-drehung.pngres/12b-scherung.png


Möglicherweise ist der Käfer durch die letzten Verzerrungen auch in der Höhe und Breite verändert worden. Deswegen solltest noch einmal die bereits bekannte Prozedur wiederholen, mit der die Originalgröße zurückgewonnen werden kann:
 Jetzt beenden wir die Manipulationen an unserem armen Käfer; er hat genug gelitten!

Übrigens: Für den Fall, dass es dir nicht gelingen sollte, den Käfer wieder in den Originalzustand zurückzubringen, gibt es ein perfektes Allheilmittel:



../res/oben.png Ein Rechteck mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» herstellen

res/02-blume.pngEin Blick auf das Arbeitsziel, welches wir rechts noch einmal abbilden, zeigt, dass, abgesehen von dem Marienkäfer, noch drei Figuren zu erzeugen sind:
Wir werden in diesem Abschnitt mit dem grünen Quadrat beginnen; allerdings solltest du vorher dafür sorgen, dass der Marienkäfer bei der Herstellung der drei Standardfiguren nicht stört.

Wir zeigen dir nun in der folgenden Abbildung der Symbolleiste «Zeichnen» das Rechteck-Werkzeug (6. Symbol von links), mit dem ein Quadrat hergestellt werden kann:
res/13-werkzeug-rechteck.png
Die vorgenannten Aktionen führen dazu, dass du ein Rechteck „aufziehst“:

res/14-rechteck-aufziehen.png

Das Rechteck hat natürlich weder die gewünschte Position, noch die gewünschte Größe, noch die richtige Füllfarbe. Das ändern wir aber bereits im nächsten Abschnitt.



../res/oben.png Position und Größe des Rechtecks verändern

Bevor wir Position und Größe des Rechtecks verändern, müssen wir dir kurz erklären, was genau mit der „Position“ eines Objektes gemeint ist.

res/16-ko-system.png

In der vorangehenden Abbildung ist die linke obere Ecke des Rechteckes ist genau 5,80 cm vom linken und genau 3,60 cm vom oberen Rand entfernt. Wenn diese Ecke als Basispunkt des Rechtecks eingestellt ist (und das ist standardmäßig der Fall), hat das Rechteck die Position (X = 5,80 cm; Y = 3,60 cm).

Das Koordinatensystem einer Zeichenfolie


Die Möglichkeiten, die sich aus einer Änderung des Basispunktes eines Objekts ergeben, werden wir jetzt nicht diskutieren. Es würde uns zu weit vom Ziel des Bausteins entfernen. Stattdessen verändern wir jetzt zielgerichtet die Position und Größe unseres Rechtecks:
Solange das Rechteck noch aktiviert ist, kann die erfolgte Positions- und Größenänderung mit dem Menübefehl Format : Position und Größe ... kontrolliert werden:

res/15-position-und-groesse.png

res/17-fuellfarbe.pngOffensichtlich hättest du auch auch die gewünschten Werte in dem Dialogfenster «Position und Größe» direkt eingeben können.
Jetzt muss das Rechteck nur noch die richtige Farbe erhalten:
Nachdem wir das Quadrat vollständig hergestellt haben, solltest du dein Zeichendokument sichern.

../res/aoo-odg.png
blume-1.odg
Mit Hilfe der Verknüpfung auf der rechten Seite kannst du das bisher erreichte Zwischenergebnis auf deinen Schreibtisch laden.




../res/oben.png Einen Kreis mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» hinzufügen

Alles was, du bei der Herstellung des Quadrats gelernt hast, kannst du nun bei der Herstellung des Kreises selbständig anwenden. Wir geben dir daher nur eine grobe Übersicht über die Schrittfolge an:
res/18-werkzeug-ellipse.png

res/19-position-und-groesse.png



../res/oben.png Einen Blütenblätterkranz mit Hilfe der Symbolleiste «Zeichnen» hinzufügen

Für den Blütenblätterkranz benötigst du das Werkzeug «Blume». Die Symbolleiste «Zeichnen» präsentiert dieses Werkzeug nicht so wie die Werkzeuge «Rechteck» und «Ellipse» an prominenter Stelle, sondern in der Werkzeug-Palette «Symbolformen», die du mit einem Klick auf das rechts neben ihr befindliche kleine schwarze Dreieck öffnen kannst:
res/20-werkzeug-blume.png

res/21-position-und-groesse.png

Jetzt haben wir alle vier Objekte auf unserer Zeichenfolie erzeugt, und drei von ihnen haben bereits die richtige Position und Größe.

../res/aoo-odg.png
blume-2.odg
Mit Hilfe der Verknüpfung auf der rechten Seite kannst du das bisher erreichte Zwischenergebnis auf deinen Schreibtisch laden.




../res/oben.png Tiefenanordnung der Objekte ändern

Es scheint so, als müsstest du nur noch den Käfer auf die Blume krabbeln lassen und ihn dann ein wenig um sein Zentrum drehen. Versuche es, und du wirst eine kleine Überraschung erleben:
Au, weia! Der Käfer krabbelt unter das grüne Rechteck:

res/22-unter-das-rechteck.png

Wie kommt das zustande? Ganz einfach! Alle Objekte werden so in der Tiefe angeordnet, wie sie erzeugt werden. Das erste Objekt erhält die unterste Position und das zuletzt erzeugte die oberste.

res/23-anordnung.pngMüssen wir nun alles in der richtigen Reihenfolge noch einmal machen? Nein. Glücklicherweise gibt es in der Symbolleiste «Zeichnen» eine Palette «Anordnung», mit der du die Tiefenanordnung der Objekte nachträglich ändern kannst. Wenn du die Abbildung rechts betrachtest, wirst du diese Palette in der Symbolleiste sofort finden.

Hurra! Der Marienkäfer ist oben auf.
Sind wir jetzt fertig? Noch nicht ganz. Der gelbe Kreis und der weiße Blütenblätterkranz haben untereinander auch nicht die richtige Tiefenanordnung. Der gelbe Kreis muss auf dem Blütenblätterkranz liegen und nicht umgekehrt. Das wirst du doch aber mit Hilfe der Palette Anordnung selbst korrigieren können, oder?

../res/aoo-odg.png
blume-3.odg
Das Endergebnis unser Bemühungen kannst du dir mit Hilfe der Verknüpfung auf der rechten Seite auf den Schreibtisch laden.




../res/oben.png Arbeit abschließen

Du hast nun den Baustein komplett bearbeitet und kannst daher deine Arbeit abschließen.
Das fertige Dokument «blume.odg» und das verwendete Käfer-Bild «kaefer.png» liegen zur Zeit auf dem Schreibtisch deines Rechners; dort sollte sie nicht liegenbleiben.
Das war's für heute. Bis zum nächsten Mal!



../res/oben.png Anhang: Dateinamenerweiterungen

Auch die Dateinamenerweiterungen unterscheiden sich. Das lateinische Fachwort für Dateinamenerweiterung ist „Suffix“ (Plural: „Suffixe“). Es bedeutet „Nachsilbe“ oder „Wortendung“. Die Silben „-heit“, „-keit“ oder „-lich“ sind Suffixe in der deutschen Sprache.
Möglicherweise ist dein Rechner so eingestellt, dass er die Suffixe der gespeicherten Dokumente nicht anzeigt. Trotzdem sind sie vorhanden. Nur über die Suffixe erkennt der Rechner den „Typ“ der Datei; das heißt, er kann sich selbst nur mit Hilfe der Suffixe die folgenden Fragen beantworten:
Wir zeigen dir hier anhand der Datei «blume» bzw. «blume.odg», wie du die Anzeige der Suffixe der Dateinamen ein- und ausschalten kannst. Das geschieht auf einem Mac grundsätzlich anders als auf einem Windows-PC:

Mac  ../res/mac.jpg Windows-PC  ../res/windows-200px.png
Bei einem Mac kann für jede Datei einzeln eingestellt werden, ob das Suffix angezeigt wird.
Bei einem Windows-PC kann die Suffix-Anzeige immer nur generell für alle Dateien gleich eingestellt werden.
  • Klicke auf das Symbol der Datei «blume.odg»
  • Erteile dann den Menübefehl Ablage : Informationen ⌘I.
Es erscheint ein Dialogfenster. Wir haben bei der folgenden Abbildung durch Klicks auf die kleinen Dreiecke alle Abschnitte geschlossen, die hier nicht wichtig sind:

res/24-informationen.png

Du erkennst in dem Abschnitt «Name & Suffix» die Option «Suffix ausblenden», die du
  • aktivieren (Häkchen setzen) oder
  • deaktivieren (Häkchen entfernen)
kannst. Probiere es aus!
  • Öffne ein Fenster des «Windows-Explorer» durch einen Klick auf sein Symbol in der Aufgabenleiste am unteren Bildschirmrand.
res/25-explorer.png

Das erste Menü in dem Explorer-Fenster trägt den Namen «Organisieren»; es befindet sich direkt unter den beiden Navigationsknöpfen «Rückwärts» und «Vorwärts».
  • Erteile den Menübefehl Organisieren : Ordner- und Suchoptionen.
Es öffnet sich ein Dialogfenster:

res/26-ordneroptionen.png
  • Klicke auf den Reiter «Ansicht».
In der Einstellungsliste erkennst du die Option «Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden», die du
  • aktivieren (Häkchen setzen) oder
  • deaktivieren (Häkchen entfernen)
kannst. Probiere es aus! Um die Wirkung überprüfen zu können, musst du das Dialogfenster mit einem Klick auf den Knopf «OK» schließen.

Die vorgenommene Änderung wirkt sich auf alle Dateien, also auch auf die Datei «blume» oder «bujuspi.odg», die auf dem Schreibtisch liegt!

Für den kompetenten PC-Nutzer ist es vorteilhaft, wenn die Erweiterungen der Dateinamen angezeigt werden. Du solltest diese Einstellung wählen! Also: Häkchen entfernen.



Letzte Änderung: 20.03.2018