Dieser Baustein wird überarbeitet


Startseite

Baustein 4.2 : Sitzplan
  • Objekte von einer Folie auf eine andere übertragen
  • Objekte vervielfältigen
  • Objekte fixieren
  • Objekte ausrichten
    • Objekte an der Zeichenfolie ausrichten
    • Mehrere Objekte aneinander ausrichten
  • Objekte mit einer Inschrift versehen
  • Farben herstellen und verwenden

../res/unten.png Hallo
../res/unten.png Zeichnungsdokument laden und speichern
../res/unten.png Daten sichten und angleichen
../res/unten.png Tische für den Sitzplan erzeugen
../res/unten.png Sitzplätze vergeben
../res/unten.png Bilder fixieren
../res/unten.png Namen exakt ausrichten
../res/unten.png Titel und Quellenangabe einfügen
../res/unten.png Eigene Farben herstellen
../res/unten.png Arbeit abschließen


Voraussetzung für die Bearbeitung dieses Bausteins


../res/oben.png Hallo

Hallo, lieber Schüler, hallo, liebe Schülerin!

res/01-lehrwerk.jpg
In diesem Baustein wirst du anhand der Herstellung eines Sitzplans das Ausrichten von Objekten in der Zeichenumgebung OpenOffice «Draw» üben; du wirst über die Werkzeuge staunen, die dir «Draw» zur Verfügung stellt.

Die Beschreibung des Bausteins hätten wir mit Hilfe der Namen und Bilder einer echten Klasse des Woeste-Gymnasiums verfassen können. Vermutlich würden sich aber dann einige der genannten und abgebildeten Schüler über die Veröffentlichung ihres Namens und ihres Portraits beschweren. Und die geltenden  Datenschutzbestimmungen verlangen von uns, dass wir eine Ablehnung der Veröffentlichung von Daten vorbehaltlos respektieren.

Aus diesem Grund verwenden wir als Arbeitsmaterial die Namen und Portraits der deutschen National-mannschaft, die im Jahr 2014 den Titel bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien gewonnen hat. Die Namen und Bilder dieser Personen sind im Internet millionenfach vorhanden. Sie werden sich sicher nicht beschweren, wenn ihre Namen und Bilder für einen guten Unterrichtszweck verwendet werden. Die Daten haben wir von der Webseite http://www.weltfussball.de/teams/deutschland-team/wm-2014-in-brasilien/2/ geladen.

Jetzt fragst du dich, für welchen Raum wir einen Sitzplan der Fußballnationalmannschaft herstellen könnten. Nun, wir stellen uns einfach vor, die Mannschaft hätte vor der Abreise nach Brasilien dem Woeste-Gymnasium einen Besuch abgestattet und  dabei im Informatikraum von Joachim Löw eine Stunde lang Unterricht über moderne Fußballtaktik erhalten. Deine Aufgabe wäre es gewesen, einen Sitzplan für die Durchführung dieser Theorie-Stunde anzufertigen. Alles klar?

Wenn du nach Bearbeitung dieses Bausteins viel gelernt haben wirst, kannst du ja deine frisch erworbenen Kenntnisse bei der Herstellung eines Sitzplans für deine Klasse anwenden. Wenn alle Klassenkameraden einverstanden sind, kann dir dein Klassenlehrer für diesen Zweck ihre Portraits in niedriger Auflösung zur Verfügung stellen. Ihr könnt euch auch in eurer Klasse für eine nette Arbeitsteilung absprechen: Eine Gruppe fertigt einen Sitzplan für den Klassenraum, eine andere für den Bio-Raum, wieder je eine andere für den ITG-Raum, für den Projektionsraum, für den Kunstraum und für den Musikraum an ...

Jetzt zeigen wir dir erst einmal das Arbeitsziel dieses Bausteins. Wie gesagt, der Sitzplan bezieht sich auf den Informatikraum im Woeste-Gymnasium:

  res/02-arbeitsziel.jpg


Und los geht's!

../res/oben.png Zeichnungsdokument laden und speichern

../res/aoo-odt.png
sitzplan.odg
Auf der rechten Seite ist eine Ladeverknüpfung zu dem Zeichnungsdokument angebracht, das die Daten für den Sitzplan enthält.
SeaMonkey fragt dich daraufhin, was du mit der Datei «sitzplan.odg» machen möchtest.
Nun fragt dich SeaMonkey mit dem typischen Speicherdialog, den wir hier nicht noch einmal zeigen, wo die Datei abgelegt werden soll.
Nachdem die Datei geladen und vorläufig (!) auf dem Schreibtisch deines Rechners gespeichert ist, zeigt dir SeaMonkey den Download-Manager.

../res/oben.png Daten sichten und angleichen

Der Doppelklick sorgt dafür, dass die Applikation Apache OpenOffice startet und den Inhalt des Dokuments «sitzplan.odg» in einem Fenster anzeigt.
Du erkennst anhand der «Seitenleiste» auf der linken Seite des Fensters, dass das Zeichnungsdokument zwei Folien enthält, eine leere, in der der Sitzplan entstehen soll, und eine „volle“, die die Daten für den Sitzplan enthält. Falls OpenOffice dir die «Seitenleiste» nicht anzeigen sollte, kannst du sie mit dem Menü-Befehl Ansicht : Seitenleiste sichtbar machen.

res/03-datenvorrat.png

Für jedes Team-Mitglied steht dir ein gleich großes Foto zur Verfügung. Diese Fotos können einzeln oder in Gruppen (Auswahlrahmen!) markiert, kopiert und in die obere Folie eingefügt werden. Warte einen Moment mit der Ausführung. Wir kommen gleich dazu.

Außerdem steht dir für jedes Team-Mitglied ein Textfeld zur Verfügung, das seinen Namenszug enthält. Auch diese Textfelder können einzeln oder in Gruppen (Auswahlrahmen!) markiert, kopiert und in die obere Folie eingefügt werden. Warte auch hier einen Moment mit der Ausführung. Wir kommen gleich dazu.

Wie du siehst tanzen das Foto und das Textfeld aus der Reihe. Absichtlich. Um dir zu zeigen, welche Formatierungsarbeit wir schon für dich geleistet haben! Denn die anderen Fotos sind alle gleich groß, und die anderen Textfelder sind alle gleich beschaffen.

Wir möchten, dass du in einem ersten Schritt die Daten von Joachim Löw an die Daten der übrigen Team-Mitglieder angleichst:

Jetzt hat das Foto von Joachim Löw die gleiche Größe wie alle anderen. Du solltest es auch gleich an die richtige Stelle bewegen:

Jetzt passen wir auch noch das Textfeld von Joachim Löw an die anderen Textfelder an. Wie du siehst, hat es einen größeren Rahmen, und der Text ist genau an diesen größeren Rahmen angepasst. Die Anpassung des Textes liegt an einer Einstellung, die wir jetzt rückganig machen:

res/4a-text.pngres/4b-text.png

Das linke Bildschirmfoto zeigt die Einstellung von Joachim Löws Textfeld. Siehst du, dass die Option «An Rahmen anpassen» aktiviert ist?
Leider ist das Ergebnis nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Schrift hat nun zwar die Größe angenommen, die auch den anderen Textfeldern zu eigen ist, aber das Textfeld hat sich nicht in der Größe an den Text angepasst. Wir vermuten, dass das ein kleiner Fehler von OpenOffice ist; vielleicht hat es aber auch einen Sinn, den wir noch nicht erschlossen haben.

Jedenfalls musst du die Größe des Textfeldes mit der Maus an den Text anpassen:
res/05-groesse-anpassen.png
Abschließend ändern wir noch Rand und Füllung:


../res/oben.png Tische für den Sitzplan erzeugen

Die Tische für den Sitzplan sind schnell hergestellt; offensichtlich handelt es sich ja nur um gleich große Rechtecke, die aneinander gelegt werden.
Damit ist das Tischrechteck provisorisch hergestellt. Jetzt geben wir ihm die richtige Position und Größe
Nun erzeugst du drei Duplikate, um die Tischreihe an der Rückwand des Informatikraums zu vervollständigen:

res/06-tische.png

Das Bildschirmfoto zeigt, wie du weiter vorgehen kannst:
Durch den letzten Vervielfältigungsvorgang hast du die Tische auf der Türwand des Informatikraums hergestellt. Diese komplette Reihe kann in einem Zug dupliziert und an der Fensterwand positioniert werden:

Nach dem Duplizieren ist die gesamte duplizierte Tischreihe aktiv; beachte die grünen Aktivpunkte.

Wie du siehst, verschiebst du nicht nur den obersten Tisch, sondern die ganze duplizierte Reihe.

Die Tische stehen an ihrem Platz; jetzt fehlen nur noch die Menschen!


../res/oben.png Sitzplätze vergeben

Bei der Vergabe der Sitzplätze solltest du in mehreren Durchgängen die folgende zweckmäßige Verfahrensweise wählen; lies aber vor der ersten Anwendung den angefügten wichtigen Hinweis.
  1. Aktiviere die zweite Folie, die die Daten enthält.
  2. Wähle auf dieser Folie einen Block von fünf bis sechs Fotos und Namen aus (Auswahlrahmen!).
  3. Kopiere die ausgewählten Objekte mit dem Menübefehl Bearbeiten : Kopieren ⌘C.
  4. Aktiviere die erste Folie.
  5. Klicke einmal in die erste Folie hinein.
  6. Füge die kopierten Objekte mit dem Befehl Bearbeiten : Einfügen ⌘V ein.

Wichtiger Hinweis

So, jetzt kann es losgehen:
Weil die Bilder Abmessungen bekommen haben, die sich exakt in das 2-mm-Raster einpassen, solltest du sie mit der Maus auf die Tische bewegen; sie schnappen dort wunderbar in das Raster ein. So ist es ein Kinderspiel dafür zu sorgen, dass die Bilder immer exakt 2 mm von der Tischkante entfernt sind. Jetzt müsste dir auch klar werden, warum wir für die Tische die gegebene Größe gewählt haben, oder?

Die Textfelder mit den Pfeiltasten sollst du nur provisorisch positionieren (Ihre exakte Ausrichtung ist das Thema des nächsten Abschnitts):

res/07-ungefaehre-position.png
In dem Bildschirmfoto ist deutlich zu erkennen, dass wir uns keine besondere Mühe bei der Ausrichtung der Textfelder geben. Das Textfeld von Manuel Neuer ist bezogen auf das Foto zu weit oben, das von Roman Weidenfeller zu weit unten angeordnet. Außerdem sind die beiden Textfelder nicht linksbündig ausgerichtet. Um diese Dinge kümmern wir uns in dem nächsten Abschnitt.
Offensichtlich gibt es noch ein kleines Problem zu lösen: Bei den Tischen an der Wand- und der Tafelseite passen die Namen nicht in der gegebenen Form nebeneinander. Gehe so vor, um in den Textfeldern einen Zeilenumbruch zwischen Vor- und Nachnamen zu erzeugen:

res/08a-umbrechen.png res/08b-umbrechen.png res/08c-umbrechen.png res/08d-umbrechen.png
Leerzeichen gelöscht
Zeilenumbruch eingefügt
Zentriert Zusammengeschoben

Nach dieser Umformatierung des Textfeldes kannst du es mit den Pfeiltasten in die ungefähr richtige Position bringen.



../res/oben.png Bilder fixieren

res/09-ausrichtung-palette.pngWir beschäftigen uns nun mit dem Hauptthema dieses Bausteins, dem exakten Ausrichten von Objekten. Hierfür ist die Palette «Ausrichtung», die wir im vorangehenden Baustein bereits einmal genutzt haben von zentraler Bedeutung. Für ihre Verwendung musst du Folgendes wissen:
Offensichtlich sprechen die sechs Symbole der Schaltflächen für sich. Für dich ist in diesem Baustein der letzte Fall bedeutsam: Du willst ja noch die Namen aneinander und an den Bildern ausrichten.

Hier gibt es aber noch ein Problem zu beachten: Wenn du ein Bild und einen Namen aneinander ausrichtest, möchtest du vermeiden, dass sich das Bild bewegt. Aus diesem Grund musst du als erstes die Positionen der Bilder fixieren (von lateinisch „fixus“: „fest stehend“):
Der Auswahlrahmen aktiviert nur die Objekte, die sich mit ihrem eigenen Aktivrechteck vollständig innerhalb des Rahmens befinden. Das erleichtert die Aktion erheblich, weil du keine Sorge haben musst, dass Tische und Namen versehentlich in die Auswahl eingeschlossen werden. Im folgenden Bildschirmfoto sind in der dargestellten Auswahl nur die Fotos von Manuel Neuer und Roman Weidenfeller eingeschlossen. Weder der Tisch der beiden Torwarte noch ihre Namen werden erfasst, weil sie nicht vollständig in dem Auswahlrahmen enthalten sind.

res/10-auswahlrahmen.png

Die Aktion, die du für die Bilder auf der Türwand vorgenommen hast, kannst du nun selbständig für die übrigen Bilder wiederholen. Übrigens, wenn es mit dem Aufziehen des Auswahlrahmens an irgendeiner Stelle schwierig sein sollte, kannst du dir bei der Mehrfachauswahl auch immer  mit dem Umschalt-Klick-Verfahren helfen:
Wir gehen nun davon aus, dass du die Positionen aller Bilder erfolgreich fixiert hast.


../res/oben.png Namen exakt ausrichten

Wir beginnen mit dem Ausrichten der Namen wieder auf der linken Türwand.
Alle Textfelder sind mit einem Schlag linksbündig ausgerichtet, ohne dass sich ihre vertikale Position verändert hat. Nun sorgen wir sogleich dafür, dass die linken Kanten der Textfelder sich direkt an die Tische anschließen:

res/11-linke-kanten.png

Perfekt! Alle Textfelder berühren nun mit ihren linken Kanten die Tische (Das Bildschirmfoto zeigt nur die oberen drei Textfelder).

Bisher haben wir von der Fixierung der Bilder noch keinen Gebrauch gemacht. Das wird aber jetzt wichtig, wenn wir jedes einzelne Textfeld an dem zugehörigen Bild ausrichten:

res/12a-mitte.png res/12b-mitte.png
Leerzeichen gelöscht
Zeilenumbruch eingefügt

Ist noch etwas zu erklären, was das Ausrichten der Textfelder anbelangt? Eigentlich nicht. Oder vielleicht doch:


../res/oben.png Titel und Quellenangabe einfügen

Dein Sitzplan ist fast fertig. Es fehlen nur noch in der Mitte der Titel und am unteren Rand die Quellenangabe.

Die Quellenangabe ist schnell erzeugt:
Der Gestaltung des Titels schenken wir etwas mehr Aufmerksamkeit.
res/13-ellipse.png
Der Titel ist damit bereits provisorisch fertig gestellt. Im nächsten Schritt legen wir Position und Größe fest.

res/14a-titel.png res/14b-titel.png res/14c-titel.png
Provisorisch erstellt
Position und Größe festgelegt
Farbig gestaltet

Für die farbige Gestaltung haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht:
Wir sind sicher, dass du die Formatierung ohne weitere Anleitung zustande bringst - sobald dir die Farben «Zinkgelb» und «Brillantblau» zur Verfügung stehen. Die sind nämlich in der Farbleiste standardmäßig nicht vorhanden. Wie du dir diese Farben des Woeste-Gymnasiums beschaffen kannst zeigen wir dir im nächsten Abschnitt. An dieser Stelle kannst du zunächst «Brillantblau» durch «Diagramm 1» und «Zinkgelb» durch «Diagramm 3» ersetzen.

Ach so, du weißt nicht, wie die Schriftfarbe in einem Textfeld geändert wird? Ganz einfach:
Du siehst: Es kommt darauf an, was aktiv (markiert) ist, wenn man in die Farbleiste klickt:


../res/oben.png Eigene Farben herstellen

Du kannst die Farbleiste, die dir OpenOffice standardmäßig zur Verfügung stellt, in beliebiger Weise verändern. Da wir keine der voreingestellten Farben verlieren wollen, wird es hier nur darum gehen, die Farbleiste zu erweitern, das heißt, neue Farben hinzuzufügen.

Wir werden die Farbleiste die drei Woeste-Farben ergänzen:

RAL-Name
RAL-Nummer
R G B
Hex-Code
Brillantblau
5007
56 97 140
#38618c Abtönungen.cwk (ZE)
Lichtgrau
7035
196 202 202 #c4caca
Zinkgelb
1018
253 218 56
#fdda38

Zu Deiner Information

Als RAL-Farbe bezeichnet man normierte Farben, die die RAL gGmbH (eine Tochter des RAL-Instituts) unter dem Namen RAL Classic vertreibt. Der Name leitet sich vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen ab, welcher am 23. April 1925 in Berlin gegründet wurde und der Rationalisierung der deutschen Wirtschaft diente. [...] → Weiterlesen in der Wikipedia.

Jede Farbe kann aus den Grundfarben Rot, Grün und Blau gemischt werden. Werden für jeden der drei Grundfarbenanteile die 256 verschiedene Werte von 0 bis 255 zugelassen, kann man daraus 256 · 256 · 256 = 16.777.216, also rund 17 Millionen Farben kombinieren. Zinkgelb hat beispielsweise die folgenden Farbwerte: rot (253), grün (218), blau (56)

Der so genannte Hexadezimal-Code stellt die RGB-Farbwerte im Sechzehnersystem dar. In diesem System werden für jeden Farbwert immer nur zwei der 16 Hexadezimalziffern 0,1,2,3,4,5,6,7,8,9,a,b,c,d,e,f benötigt. Manche Rechner-Applikationen verlangen bei der Einstellung von Farben den Hex-Code anstelle der dezimalen RGB-Werte. Im Hex-Code hat Zinkgelb die Farbwerte rot (#fd), grün (#da) und blau (#38). Das Doppelkreuz wird vor die Ziffern gesetzt, damit man nicht die Hexadezimalzahl #38 mit der Dezimalzahl 38 verwechselt. Der dezimale Wert von #38 ist, wie oben angegeben, 56!

Bei der Erweiterung der Farbleiste sollte zunächst kein Objekt ausgewählt sein.
Es erscheint ein Dialogfenster mit vielen Einstellmöglichkeiten.
res/15a-farben.pngres/15b-farben.png

Als Standardfarbe für alle farbigen Objekte ist die Farbe «Blau 9» eingestellt. Diese Farbe ist in der Farbtabelle mit einem doppelten Rahmen hervorgehoben (siehe linkes Bildschirmfoto).

OpenOffice fügt die neue Farbe unten in der Farbtabelle an und übernimmt sie oben als die nun aktive Farbe (siehe rechtes Bildschirmfoto). Jetzt können wir die anderen beiden Farben erzeugen:
Die drei neuen Farben stehen die von nun an in der Farbleiste und in allen Aufklapp-Menüs zur Verfügung, die OpenOffice für eine Farbauswahl anbietet.

Falls dir der Sinn danach steht, kannst du nun nachträglich die Randfarbe und die Schriftfarbe von der Titelellipse in deiner Zeichnung ändern.


../res/oben.png Arbeit abschließen

Du hast nun den Baustein komplett bearbeitet und kannst daher deine Arbeit abschließen. Falls du vorher noch die 2. Folie in deinem Zeichnungsdokument entfernen möchtest, ist das schnell geschehen:

Das fertige Dokument «sitzplan.odg» liegt zur Zeit auf dem Schreibtisch deines Rechners; dort sollte es nicht liegenbleiben. Lege in deinem ITG-Ordner

einen neuen Baustein-Ordner mit dem Namen „4-2-sitzplan“ an und kopiere die Datei dort hinein.

Nachdem du die Datei gesichert hast, kannst du sie vom Schreibtisch entfernen. Verschiebe sie in den Papierkorb und entleere diesen.

Das war's. Wir hoffen, es hat dir Spaß gemacht.
Bis zum nächsten Mal!


Letzte Änderung: 02.01.2015